KLEINTIERHYDRA

DENN JEDER WUNSCH, DER SICH ERFÜLLT,
KRIEGT AUGENBLICKLICH JUNGE

NOMINEES KUNSTHAUS HAMBURG 2019/20
BEWERBER/INNEN FÜR DAS ARBEITSSTIPENDIUM FÜR BILDENDE KUNST DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG

Der Wunsch ist eine Hydra – hat man einen Kopf erobert, entstehen neue. Das gilt nach innen wie für Ansprüche von außen. In der Erfüllung des Einen liegt die Produktion des Nächsten.
Eingeschlossen sind Arbeit und Pflege. Es gilt, sich um Dinge zu kümmern und ihre Verbindungen und Prägungen immer wieder neu zuentdecken. Etwas zusammenbringen und wachsen lassen statt schöpfen zu wollen. Mein Interesse liegt weniger in der Erfüllung des Wunsches, als im Prozess dessen Verhandlung und darin eingeschlossener Energien.

Die eigene Wunschproduktion als innere Kleintierhydra kann dabei sowohl ein um sich greifendes, zerfleischendes und gleichzeitig höchst produktives Wesen sein. Erwartungen wachsen nach ihrem Raum Sind die Kapazitäten erschöpft, bleibt man am besten einfach liegen.

Installation aus Abschleppseilen, Baumwollfleece, Tusche und weiteren Materialien; über die Ausstellungszeit fortlaufend erweitert

Desire is a hydra – once you have conquered one head, new ones arise. This applies internally as well as to demands from outside. In the fulfillment of the one lies the production of the next. Included are work and care. It is necessary to take care of things and to rediscover their connections and impressions all over again. Gathering something and letting it grow instead of aiming for creation. My interest doesn’t lie in the fulfillment of the wish as much as in the process of its negotiation and the energies enclosed in it.

One’s own wish production as an inner pet hydra can be both a rampant, lacerating and at the same time highly productive creature. Expectations grow according to their space. If the capacities are exhausted, it is best to simply stay laying.

Installation made of tow ropes, cotton fleece, ink and other materials; continuously expanded over the exhibition period.